Gottesdienste

Im Kalender finden Sie die Termine für Gottesdienste in den Gemeinden des Evangelischen Kirchenkreises Duisburg. Ebenso finden Sie aber auch die Gottesdienste in Krankenhäusern und Einrichtungen.

> weitere Informationen

Veranstaltungen

Konzerte, Musik, besondere Gottesdienste, Kulturveranstaltungen etc.

> weitere Informationen

Kircheneintritt

Wir laden Sie ein, neue Erfahrungen mit Gemeinde, Glaube und Gott zu suchen. Wir laden Sie herzlich ein, Mitglied in der Evangelischen Kirche zu werden.

> weitere Informationen

Diakonie in Duisburg

Die Diakonie der evangelischen Kirche in Duisburg bietet Rat, Hilfe und Unterstützung in allen Lebenslagen und ist in sämtlichen Bereichen der sozialen Arbeit tätig.

> weitere Informationen

Losung für den 08.12.2019

Du wirst sein wie ein bewässerter Garten und wie eine Wasserquelle, der es nie an Wasser fehlt. Jesaja 58,11

Jesus rief: 

Wer an mich glaubt, von dessen Leib werden, wie die Schrift sagt, Ströme lebendigen Wassers fließen. Johannes 7,38

Umfrage zum Kirchenaustritt

Sie sind aus der evangelischen Kirche ausgetreten. Wir bedauern Ihren Schritt, aber wir respektieren ihn auch. Uns interessiert, was Sie zum Austritt bewogen hat.

> weitere Informationen

Service

Aufnahme der evangelischen Kirche in Duisburg Laar von 2009;  Foto: Evangelischer Kirchenkreis Duisburg, Tanja Pickartz Aufnahme der evangelischen Kirche in Duisburg Laar von 2009; Foto: Evangelischer Kirchenkreis Duisburg, Tanja Pickartz

Gotteshaus wird zum christlichen Begegnungszentrum

Eine Zukunft für die Laarer Kirche

Die Evangelische Kirchengemeinde Ruhrort-Beeck nutzt die Laarer Kirche an der Apostelstraße schon seit fünf Jahren nicht mehr. Für das Gotteshaus hat die Gemeinde jetzt einen Käufer gefunden, der die Kirche zu einem attraktiven christlichen Begegnungszentrum für Menschen aller Generationen umbauen will - mit Restaurant und kleinen Wohnungen am Rand der Kirche.

„Das äußere traditionelle Erscheinungsbild der Kirche soll erhalten bleiben“, sagt Käufer Thomas Ophardt, „aber die Menschen sollen neugierig werden auf die neue innere Gestaltung. Ich möchte zeigen, dass mit einer geschickten Umgestaltung und Modernisierung im Inneren der Kirche nicht nur ein älteres traditionelles Gebäude in unsere heutige Zeit übertragbar ist, sondern auch der „alte“ christliche Glaube in neuer moderner Umgebung und mit neuen Formen der Gemeinschaft gelebt werden kann.“

Das Kirchenschiff soll durch Umbau, ansprechender Ausgestaltung sowie moderner Multimedia-Technik und flexiblen Trennwänden zu einem multifunktionalen Raum werden. Dies böte Platz für Vorträge, Rednertage, Konzerte - auch Orgelkonzerte -, und andere kulturelle Veranstaltungen sowie besondere Gottesdienste, Seminare und Workshops. Auch soll ein Bereich der Stille dort erhalten bleiben. Der Versammlungsraum im unteren Bereich soll ebenfalls erhalten bleiben und kann von christlichen Gruppen für ihre Treffen genutzt werden. Damit das Kirchengebäude immer mit Leben gefüllt ist, sollen im Seitenbereich des Gebäudes kleinere Wohneinheiten entstehen. Schließlich sollen durch die diesem Gebäude finden.   

Pfarrer i.R. Dieter Schütte, Vorsitzender des Bevollmächtigtenausschusses der evangelischen Kirchengemeinde Ruhrort-Beeck ist erleichtert, dass sich für das Gotteshaus nicht nur ein Investor gefunden hat. „Vielmehr ist es ein Segen, dass sich ein Mensch gemeldet hat, der die Kirche einer Bestimmung übergibt, in der das Wort Gottes auch in Zukunft einen wichtigen Platz hat.“ Die Gemeindeleitung hatte 2014 beschlossen, aufgrund sinkender Gemeindegliederzahlen und geringerer finanzieller Mittel die Gemeindearbeit an einem Standort zu konzentrieren. Die Wahl fiel schließlich auf die Kirche in Beeck - nicht zuletzt wegen der historischen Bedeutung des Kirchbaus. Sie wurde zur zentralen Gottesdienststätte der Gemeinde, in der auch Ausstellungen, Lesungen oder Konzerte stattfinden können. Der Großteil der Gemeindegruppen wie Senioren und Jugend kommt zu seinen Aktivitäten im Gemeindezentrum am Ostacker zusammen.

Die evangelische Kirche in Laar wurde in diesem Sommer 111 Jahre alt. Die Anfänge eigenständigen evangelisch-kirchlichen Lebens in Laar fallen in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts, als mit der Industrialisierung aus der Bauernschaft eine Industriegemeinde wurde. Der Zustrom von Industriearbeitern führte zu einem erheblichen Anwachsen der evangelischen Bevölkerung, deren geistliche Betreuung durch die Gemeinde Beeck intensiviert werden musste. Für die gottesdienstlichen Veranstaltungen, die bis dahin alle in Beeck stattfanden, wurde zunächst der Tanz-Saal in einer Gaststätte gemietet, bevor sich durch die Schenkung eines Bauplatzes für die Evangelischen in Laar die Möglichkeit eröffnete, einen eigenen Betsaal zu bauen. Mit dessen Grundsteinlegung 1895 konnte auch der erste Hilfsprediger für die evangelischen Laarer in sein Amt eingeführt werden. Am 21. Juni 1896 wurde der Betsaal, eine Kapelle mit Glocke und Orgel, in Dienst genommen. Aufgrund der Größe und Aktivität der Gemeindemitglieder in Laar wurde zum 1. Oktober 1900 die Trennung von der Muttergemeinde Beeck vollzogen und Laar selbstständige Kirchengemeinde mit einem eigenen Pfarrer. Schon bald wurde der Betsaal mit seinen 400 Sitzplätzen für die wachsende Gemeindearbeit zu klein, so dass der Bau einer neuen Kirche, der an der Apostelstraße, eingeleitet wurde. Sie konnte am 14. Juli 1908 eingeweiht werden. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Kirche weitgehend zerstört. Direkt nach der Beendigung des Krieges begann der Wiederaufbau mit der Einrichtung eines Notraumes für die kirchlichen Veranstaltungen im Keller der Kirche. Ab 1947 fanden dort Gottesdienste statt. Die Notunterkunft war jedoch so unzureichend, dass die Gemeinde bald den Wiederaufbau der Kirche beschloss. Eingeweiht wurde die auf den alten Fundamenten wieder aufgebaute und in ihrer Gesamtform der ehemaligen Gestalt angepasste Kirche am 25. Juli 1954. Das ausgebaute Kellergeschoss diente künftig als Gemeindehaus. 1967 erhielt die Kirche eine neue Orgel. 1975 wurde mit Renovierungsarbeiten an der Kirche begonnen, dabei ging es vor allem um Steinmetzarbeiten, 1981 wurde die alte Dampfheizung demontiert und Kirche, Pfarrhaus und Wohnhaus an das Fernwärmenetz des Kraftwerks angeschlossen. 1994 konnten die alten Stahlglocken durch drei neue Glocken ersetzt und zu Ostern in Betrieb genommen. Danach begann eine umfangreiche Außen- und Innen-Sanierung der Kirche. Die Natursteinverblendung des Ziegelmauerwerkes erhielt neue Edelstahl-Anker, sämtliche Fugen wurden neu ausgeschnitten, die Kirche neu eingedeckt, der stählerne Dachstuhl sandgestrahlt und neu gestrichen, der Innenbereich erhielt frische Farben, eine neue Akustikdecke wurde eingezogen, die Orgel gereinigt, Gemeindesaal und Jugendräume aufgearbeitet. Die Arbeiten dauerten zwei Jahre und erforderten einen Kostenaufwand von ca. 1,1 Millionen DM. Die Laarer Kirche ist gemäß dem reformierten Bekenntnis der Laarer Gemeinde weitgehend schmucklos gehalten. Nach der Fusion mit den unierten Nachbargemeinden im Jahr 2003 wurden aus den bereits vorher verkauften Ruhrorter Gemeindehaus, dem Gemeindehaus Beeckerwerth und dem Gemeindehaus in Bruckhausen einige Sakralgegenstände wie Antependien, Kerzen, das Bronze-Kreuz und zwei hölzerne Engel zuerst in die Laarer Kirche und jetzt in die Beecker Kirche integriert.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

26.11.2019



© 2019, Kirchenkreis Duisburg
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.