Gottesdienste

Im Kalender finden Sie die Termine für Gottesdienste in den Gemeinden des Evangelischen Kirchenkreises Duisburg. Ebenso finden Sie aber auch die Gottesdienste in Krankenhäusern und Einrichtungen.

> weitere Informationen

Veranstaltungen

Konzerte, Musik, besondere Gottesdienste, Kulturveranstaltungen etc.

> weitere Informationen

Kircheneintritt

Wir laden Sie ein, neue Erfahrungen mit Gemeinde, Glaube und Gott zu suchen. Wir laden Sie herzlich ein, Mitglied in der Evangelischen Kirche zu werden.

> weitere Informationen

Diakonie in Duisburg

Die Diakonie der evangelischen Kirche in Duisburg bietet Rat, Hilfe und Unterstützung in allen Lebenslagen und ist in sämtlichen Bereichen der sozialen Arbeit tätig.

> weitere Informationen

Losung für den 18.09.2020

Ich bin der HERR, der das Recht liebt und Raub und Unrecht hasst. Jesaja 61,8

Niemand gehe zu weit und übervorteile seinen Bruder im Handel. Denn der Herr straft dies alles. 1.Thessalonicher 4,6

Der Direkte Draht

Unsere PDF-Adressbroschüre aus dem Bereich der evangelischen Kirche und ihrer Diakonie in Duisburg

> weitere Informationen

Umfrage zum Kirchenaustritt

Sie sind aus der evangelischen Kirche ausgetreten. Wir bedauern Ihren Schritt, aber wir respektieren ihn auch. Uns interessiert, was Sie zum Austritt bewogen hat.

> weitere Informationen

Service

Weihnachten in der Duisburger Bahnhofsmission; Foto: Evangelischer Kirchenkreis Duisburg, Andreas Reinsch Weihnachten in der Duisburger Bahnhofsmission; Foto: Evangelischer Kirchenkreis Duisburg, Andreas Reinsch

Weihnachtsvorbereitungen in der Bahnhofsmission

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft

Jedes Jahr ist der Advent in der Bahnhofsmission eine turbulente Zeit. Das hat Sabine Merkelt-Rahm für unsere 16seitige Beilage von evangelischer Kirche und Diakonie, die am 1. Adventsonntag in WAZ und NRZ Duisburg erschien, herausgefunden. Wie schön es aber auch in der Bahnhofsmission weihnachtet, schreibt sie dort auch. Neugierig geworden? Der Text ist hier nachzulesen. 

Jedes Jahr ist der Advent in der Bahnhofsmission eine turbulente Zeit. „Stille Nacht ist definitiv woanders“, stellt Bodo Gräßer, einer der beiden Leiter nach kurzer Überlegung fest. „Zum Glück haben wir viele Freunde, die unsere Arbeit mit guten Gaben unterstützen.“ Da gibt es zum Beispiel den Freundinnenkreis der Bahnhofsmission. Die Frauen treffen sich das ganze Jahr und lassen die geschickten Hände fliegen. Zum großen Basar mit Tag der offenen Tür im  erbst haben sie dann genug Stricksocken, Häkelmützen und Stickdecken fertig, um Geld in die Kasse der Mission zu bringen. Die schönen Sachen werden wiederum gerne von Menschen als Weihnachtsgeschenke mitgenommen, die  wissen, dass ihr Geld so einem guten Zweck zukommt. Und dann sind da auch noch größere Sachspenden, die gesammelt und sortiert werden müssen. Besonders freuen sich die 47 Mitarbeiter von den Leitern über die  ehrenamtlichen bis zum Schulabgänger im freiwilligen, sozialen Jahr (FSJ), wenn jemand in der Türe steht, der sagt: „Ich habe zwar selber nicht viel, aber ein Päckchen Kaffee und eine Tafel Schokolade will ich auch beisteuern.“ Sie  sehen solche kleinen Geschenke als große Anerkennung für ihre Arbeit.

Seit vier Jahren ist die pensionierte Textilfachverkäuferin Monika Mengoni mit von der Partie bei den fleißigen Helfern in der Mission. Sie genießt die Festvorbereitungen im großen Kreis. „Wir packen hier so um die 130 Päckchen, also eigentlich Tüten, für unsere Stammgäste, denen wir auch ein   bisschen die Familie ersetzten“, sagt sie. Die Geschenke sind alle gleich. In jeder Tüte sind Weihnachtssüßigkeiten, Schokolade, Kaffee, Duschgel und Seife. „Und wir dekorieren hier alles richtig schön, mit Weihnachtsbaum und Sternen und Engeln“, erzählt sie und strahlt dabei. Die Stammgäste der Mission sollen Wertschätzung erleben, die in ihrem rauen Alltag oft fehlt, und kleine Freuden haben, sich glücklich fühlen.

Gräßer bekommt mit, dass manche Gäste für sich selber eine enttäuschte Jahresbilanz ziehen. „Ich wollte doch dieses Jahr so viel erreichen, aber ich habe es wieder nicht geschafft.“ Damit sollen sie nicht alleine bleiben, sondern ein Angebot von Nähe und Gemeinschaft bekommen, so wie sie sind.  Im Advent nimmt die Reisebereitschaft vieler Menschen zu. Auch solcher, die nicht auf einem Esel zu einer Volkszählung unterwegs sind oder einen besonderen Stern gesehen haben. Viele ältere Leute fahren zu ihren Verwandten und nutzen die Reisehilfen der Bahnhofsmission. Kinder reisen um die Feiertage zwischen den getrennt lebenden Eltern hin und her. Studenten kommen in die Stadt und das Haus ihrer Kindheit zurück. Etwas ruhiger wird es in der Bahnhofshalle erst am Heiligen Abend. Monika Mengoni schüttelt den Kopf: „Aber nicht bei uns. Wir decken dann hier die Tische ganz festlich ein, und es gibt ein besonders reichhaltiges Frühstück mit Lachs und Schinken und  Christstollen und allem, was das Herz begehrt, damit keiner alleine bleiben muss“, sagt sie. Dann wird es wieder so voll sein, dass die Leute vor der Türe Schlange stehen, bis für sie ein Platz am Tisch frei wird. „Das ist immer ein großes Kommen und Gehen“, erklärt Gräßer. Natürlich. So steht es schon in der Weihnachtgeschichte vom Stall zu Bethlehem, der auch nicht alle Gäste auf einmal fasste: Maria und Josef mit Esel rein. Schafe raus. Weise aus dem Morgenland rein. Weise raus. Hirten rein ...


Text: Sabine Merkelt-Rahm

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

05.12.2019



© 2020, Kirchenkreis Duisburg
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.