Logo EKiR
Pfarrerin Anja Humbert in der Kreuzeskirche, Februar 2021; Foto: Sabine Merkelt-Rahm

Pfarrerin Anja Humbert in der Kreuzeskirche, Februar 2021; Foto: Sabine Merkelt-Rahm

Evangelische Bonhoeffer Gemeinde Marxloh - Obermarxloh

Marxloh weckte den Wunsch, Pastorin zu werden

Große Standorttreue und ebenso große Wanderlust zeichnen die Marxloher Pfarrerin Anja Humbert aus, die in diesem Frühjahr ihr 25. Ordinationsjubiläum in der Evangelischen Bonhoeffer Gemeinde Marxloh-Obermarxloh begeht. Warum das in ihrem Fall kein Widerspruch ist, hat sie in einem Interview der Reporterin Sabine Merkelt-Rahm erklärt.

R.  Frau Humbert, Sie sind ganz ländlich idyllisch in einem Dorf zwischen Soonwald und Hunsrück aufgewachsen, wie kommt man von dort an eine Pfarrstelle in Marxloh?

H. Oh, da muss ich etwas ausholen. Ursprünglich hatte ich Tierärztin werden wollen, aber der Oberstufenunterricht in Religion war auch sehr interessant und ich überlegte an einer wissenschaftlichen Karriere. Dann suchte ich während des Theologiestudiums in Bonn und Mainz nach einem Platz für mein Gemeindepraktikum und bewarb mich in Marxloh. Aus der heilen Welt kam ich hierher wo eigentlich nichts mehr heil war. Die sechs Wochen Praktikum hier haben meine Pläne dann komplett geändert.

R. Woran lag das?

H. Ich merkte, dass Kirche hier besonders glaubwürdig auftritt und viel tun kann gegen Armut, Umweltverschmutzung und das Verschwinden christlicher Werte. Und ich traf auf offene, freundliche Gemeindemitglieder und Kollegen, die mich herzlich aufnahmen. Also entschloss ich mich, zum nicht geringen Entsetzen meiner Eltern, nach meinem ersten Examen zurückzukehren und auch mein Vikariat in Marxloh zu machen. Eigentlich bin ich also schon viel länger hier als 25 Jahre. Ich habe tatsächlich mein ganzes Berufsleben hier verbracht.

R. Gab es nie Zweifel an dieser extremen Standorttreue?

H. (lacht) Ich bin doch in der Gemeinde als ausgesprochene Wanderpastorin bekannt. Ich musste nämlich schon vier Mal innerhalb von Marxloh gemeindebedingt umziehen. Durch Gebäudeumnutzungen und Fusion kam ich ganz schön rum Stadtteil. In meine zweite Wohnung wurde kurz nach meinem Einzug gleich zwei Mal eingebrochen. Aber freundliche Gemeindemitglieder haben mir dann einen echten Marxloher Wachhund geschenkt, den ich selber aussuchen durfte. Die Schäferhündin mit den langen Haaren war zwar eine sanfte Seele von Hund, aber seit sie im Haus war, hörten die Einbrüche tatsächlich auf.

R. Inzwischen begleitet Sie ein ganzes Hunderudel auf ihren Spaziergängen zwischen Rheinwiesen und Industriekulisse?

H. Stimmt. Drei oder vier Notfall-Fellnasen aus dem Tierschutz habe ich eigentlich immer. Morgens, wenn ich mit den Hunden am Mattlerbusch unterwegs bin, treffe ich schon die ersten knapp zwanzig Gemeindemitglieder auf ein Schwätzchen am Wegesrand. Mir liegt daran, über die Kerngemeinde hinaus mit möglichst vielen Menschen hier in Kontakt zu stehen. Ich nehme mir jeden Tag eine Stunde Zeit für meine Facebook-Kontakte. Vielen jüngeren Gemeindemitglieder begegne ich fast nur in den sozialen Netzwerken. Und auch zu den Tiergottesdiensten kommt ein ganz anderer Kreis von Besuchern als zu anderen Gottesdiensten.

R. An die Tiergottesdienste kamen sie durch die Ruhrpottreiter?

H. Genau, zwar ist mein letztes eigenes Pferd schon länger im Ruhestand, aber ich habe von den Ruhrpottreitern inzwischen die Organisation der Tiergottesdienste übernommen. Und es gibt in der Gemeinde wirklich viel Unterstützung für solche Projekte. Da heißt es von den Ehrenamtlern: Kein Problem, wir backen dir wieder Kuchen, stellen die Stühle auf und so weiter. Darauf kann ich mich verlassen.

R. Inzwischen sind sie seit vierzehn Jahren auch Geschäftsführerin der Altentagesstätte?

H. Wir haben nach der Fusion mit Obermarxloh die Schwerpunkte in der Gemeinde neu eingeteilt. Ich stand dann in der Seniorenarbeit zunächst vor der Aufgabe, die drei Frauenhilfen zusammen zu führen, das ging nur mit vielen Gesprächen und viel Geduld auf allen Seiten. Mir ist es wichtig, nichts zu verordnen, sondern als Eine unter Gleichen wahrgenommen zu werden. Ich wollte nie Pfarrherrin sein, sondern Pastorin, sprich Hirtin.

R. Also gibt es weiterhin keine Pläne, beruflich mal woanders hinzupilgern?

H. Ach wo, auch wenn meine Eltern immer noch nicht recht warm geworden sind mit Marxloh, ich habe meine Entscheidung für diese sinnvolle Aufgabe hier nie bereut. Wenn es nach mir geht, verbringe ich den Rest meines Berufslebens genau hier.

Info: Im momentanen Lockdown kann es keinen feierlichen Gottesdienst zum Ordinationsjubiläum von Anja Humbert geben, der soll aber im Herbst nachgeholt werden. Infos zu Gemeinde gibt es im Netz unter www.bonhoeffer-gemeinde.org

 


Losung für den 19.04.2021

Der HERR festigt dem die Schritte, dessen Weg ihm gefällt. Kommt er zu Fall, so stürzt er doch nicht, denn der HERR stützt seine Hand. Psalm 37,23-24

In dem allen überwinden wir weit durch den, der uns geliebt hat. Römer 8,37