Logo EKiR
Pfarrer Sören Asmus; Foto: Ev. Kirchenkreis Duisburg

Pfarrer Sören Asmus; Foto: Ev. Kirchenkreis Duisburg

Handeln

Referat für interreligiösen und interkulturellen Dialog

Das Referat für interreligiösen und interkulturellen Dialog arbeitet daran, Begegnung zu fördern, Bildungsangebote bereitzustellen, Beratung und Vermittlung anzubieten, in der Vernetzung von Religionsgemeinschaften, Kommune und Zivilgesellschaft als Partner vertreten zu sein und gemeinsam mit Interessierten theologische, interkulturelle und ethische Fragen zu reflektieren und zu diskutieren.

Der Evangelische Kirchenkreis Duisburg geht seinem Auftrag in einem städtischen Umfeld nach, das seit eh und je durch kulturelle und religiöse Vielfalt gekennzeichnet ist. Nicht nur wirtschaftlich und sozial, sondern auch auf dem kulturellen und religiösen Gebiet unterliegt unsere Stadtgesellschaft einem ständigen Wandel. Der Kirchenkreis versteht diesen Wandel als Chance für die Verbesserung der Lebensqualität in unserer Stadt. In Zusammenarbeit mit kommunalen und zivilgesellschaftlichen Institutionen und Vereinen, mit anderen Konfessionen und Religionen beteiligt er sich an der aktiven Gestaltung der Stadtgesellschaft. Das Referat für interreligiösen und interkulturellen Dialog leistet dazu seinen Beitrag.

Das Referat für interreligiösen und interkulturellen Dialog arbeitet daran:

Das Referat strebt in allen Bereichen die Kooperation mit anderen Konfessionen, Religionen und mit engagierten Organisationen an. Kriterium der Zusammenarbeit ist das gegenseitige Interesse und der Wunsch, gemeinsam verantwortlich zu handeln.

Pfarrer Sören Asmus

Evangelischer Kirchenkreis Duisburg
Referat Interreligöser und Interkultureller Dialog
Am Burgacker 14 - 16
47051 Duisburg

Pfarrer mbA Sören Asmus
Tel.: 0203 29513104
soeren.asmus@kirche-duisburg.de

 

 


Losung für den 18.09.2020

Ich bin der HERR, der das Recht liebt und Raub und Unrecht hasst. Jesaja 61,8

Niemand gehe zu weit und übervorteile seinen Bruder im Handel. Denn der Herr straft dies alles. 1.Thessalonicher 4,6