Logo EKiR
Foto: Ev. Kirchenkreis Duisburg

Foto: Ev. Kirchenkreis Duisburg

Handeln

Seelsorge

Seelsorge ist die Begleitung der Menschen in Glaubens- und Lebensfragen, in Krisen und Konflikten, in Schuldverstrickung und Lebensangst, in Krankheit und Sterben, in Trauer und Neubeginn.

Menschen brauchen leibliche, emotionale, geistige und geistliche Hilfe. Die Antwort der Kirche darauf lautet Seelsorge-Angebote. Seelsorge gehört zu den zentralen Aufgaben in der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR), sie ist auch zentrale Aufgabe im Evangelischen Kirchenkreis Duisburg.

Seelsorge wird verstanden als Hilfe zum Leben und zum Glauben. Ansatzpunkt für die Seelsorge ist die konkrete Situation von Menschen.

Und die Grundüberlegung lautet: Menschen brauchen leibliche, emotionale, geistige und geistliche Hilfe. Kirche begleitet Menschen in ihren Glaubens- und Lebensfragen, in ihren Krisen und Konflikten. Sie ist für die Menschen da, wenn sie an Lebensangst leiden, krank sind, im Sterben liegen oder trauern.

Die Bandbreite von besonderen Seelsorgen im Evangelischen Kirchenkreis Duisburg ist groß. Seelsorgerinnen und Seelsorger kümmern sich im Katastrophen- und Notfall, sie stehen Polizisten und Polizistinnen in besonderen Situationen bei. Die Krankenhausseelsorge hat wieder einen anderen Schwerpunkt, ebenso wie beispielsweise Gehörlosen- oder Gefängnisseelsorge oder die TelefonSeelsorge.

Text: www.ekir.de

 













Losung für den 25.11.2020

Ihr trinkt den Wein kübelweise und verwendet die kostbarsten Parfüme; aber dass euer Land in den Untergang treibt, lässt euch kalt. Amos 6,6

Den Reichen in der gegenwärtigen Welt aber gebiete, nicht überheblich zu sein und ihre Hoffnung nicht auf den flüchtigen Reichtum zu setzen, sondern auf Gott, der uns alles in reichem Maße zukommen und es uns genießen lässt. Sie sollen Gutes tun, reich werden an guten Werken, freigebig sein und ihren Sinn auf das Gemeinwohl richten. So verschaffen sie sich eine gute Grundlage für die Zukunft, die dazu dient, das wahre Leben zu gewinnen. 1.Timotheus 6,17-19